Gemeindevertretung

Simon-Petrus-Kirche

Gemeindeleitung

- Kirchenvorstand
- Gemeindevertretung
- Gemeindeversammlung

 

Gemeindevertreter ab 1.1.2020

Die Gemeindevertretung besteht aus 26 gewählten Mitgliedern (1 Platz bleibt vakant) und den Pastoren und Pastorinnen.
Von den gewählten Mitgliedern sollen je die Hälfte aus den beiden Stadtteilen kommen:

Arsten
Berndt, Stefan
Dornstedt, Christian
Gaus, Hilke
Grögl, Wilhelm
Küspert, Jens
Mahnken, Marco
Rethfeldt, Hasso
Rohwer-Kahlmann, Thomas
Schmidt, Nicole
Stumm, Benedikt
Wegener, Jörn
van Loh-Wark, Lydia

Habenhausen
Arning, Friedhelm
Beenenga, Jonas
Bojazian, Sabrina
Breckwoldt, Dr. Annette
Kaplon, Tanja
Mundl, Julian
Prigge, Denise
Schnackenberg, Sabine
Schober, Petra
Scholz, Svenja
Tillwick, Christa
Warschewski, Tanja
Zeller, Daniel

 

Öffentliche Beschlüsse der Gemeindevertretung

Beschluss unserer Gemeindevertretung aufgrund der Herabwürdigung homosexuell liebender Menschen in einer BEK- Gemeinde

Die Gemeindevertretung der Kirchengemeinde Arsten-Habenhausen hat auf ihrer Videokonferenz am 7. Mai 2020 beschlossen, die Erklärung des Kirchenbündnisses für Demokratie, Respekt und Verständigung zu unterzeichnen. Den Text dieser Erklärung findet ihr hier.

Dazu gibt sie folgende Erläuterung ab:

Die Gemeindevertretung der evangelischen Kirchengemeinde Arsten-Habenhausen bedauert, dass in jüngster Zeit das Problem der biblischen Aussagen zur Homosexualität auf eine menschlich unangemessene und verletzende Art und Weise in die kirchliche und von dort aus in die allgemeine Öffentlichkeit getragen worden ist. Auf dem Hintergrund einer langen Geschichte der Verachtung und Verfolgung von Frauen und Männern mit homosexueller Orientierung, die auch in jüngster Zeit fortgeschrieben wird, ist es uns ein Bedürfnis, uns an die Seite dieser Menschen zu stellen.

Äußerungen, die Menschen aufgrund ihrer Herkunft, persönlichen Orientierung und geschlechtlichen Identität herabwürdigen und verletzen, dürfen nicht stillschweigend hingenommen werden. Die Gemeindevertretung distanziert sich daher entschieden von solchen Äußerungen.

Die Gemeindevertretung hält es, gerade auch aus Respekt vor den Menschen mit homosexueller Orientierung in unserer Gemeinde, für sinnvoll und erforderlich, kurzfristig eine Möglichkeit zu schaffen, sich sachlich, differenziert, theologisch begründet, kritisch und Geschichte und Gegenwart einbeziehend mit entsprechenden Passagen der Bibel auseinandersetzen zu können.